25 Fotos aus 25 Jahren Zentrum für Niederlande-Studien

Eingetragen in: Jubiläumsaktivitäten | 0

 

Beitragsbild_25Fotos 
1989
Quelle: Westfälische Nachrichten (ohw)
1989

Der erste Zeitungsartikel, der es in unser Pressearchiv geschafft hat: Dr. Loek Geeraedts wird mit der Errichtung des Zentrums für Niederlande-Studien beauftragt. Dass man später einmal im Alten Krameramtshaus arbeiten würde, konnte sich damals wohl noch niemand vorstellen.

1990

Prof. Dr. Lademacher (l.) wird an das neu gegründete Zentrum für Niederlande-Studien berufen. Als ausgewiesener Experte für die Geschichte der Niederlande leitet und prägt er die ersten Jahre des Zentrums.

1990
Quelle: Westfälische Nachrichten (ohw)
1991
Quelle: Westfälische Nachrichten (Preker)
1991

Das erste Jahrbuch des Zentrums für Niederlande-Studien erscheint. Die Reihe wird bis heute fortgeführt und behandelt jährlich wechselnde Schwerpunkte zu Politik, Kultur und Geschichte der Niederlande.

1992

Eine große Anerkennung für die Arbeit des Zentrums: Als erste Organisation außerhalb der Niederlande bekommt das Zentrum ein offizielles Staatsporträt von Königin Beatrix und Prinz Claus zugesandt. Das jeweils aktuelle Staatsporträt hängt seitdem, neben dem Porträt des belgischen Königspaares, an prominenter Stelle im Haus.

1992
Quelle: Westfälische Nachrichten (ah)
1993
Quelle: Zentrum für Niederlande-Studien
1993

Die Niederlande sind 1993 offizielles Gastland der Frankfurter Buchmesse. Selbstverständlich preist auch das Zentrum für Niederlande-Studien dort seine Bücher an. Hier sind Dr. Loek Geeraedts und drs. Carin Lony zu sehen, die beide auch heute noch für das Zentrum arbeiten.

1994

Anlässlich des fünfjährigen Bestehens des Zentrums für Niederlande-Studien wird ein Festakt ausgerichtet, dessen Festredner Frits Bolkestein (2. v. l.) war, der damalige Fraktionsvorsitzender der Liberalen Partei in der Tweede Kamer, dem niederländischen Parlament.

1994
Quelle: Münstersche Zeitung (Mielke)
1995
Quelle: Westfälische Nachrichten (Axel Roll)
1995

Helmut Kohl zu Gast im Haus der Niederlande: Kurz nach dem Umzug in das Krameramtshaus ist auch schon der Bundeskanzler zu Gast. Zur Indienststellung des deutsch-niederländischen Korps war er nach Münster gereist und ließ es sich nicht nehmen von Oberbürgermeisterin Tüns durch die Ausstellung geführt zu werden.

1996

Eine Gruppe niederländischer Parlamentarier besucht das Zentrum für Niederlande-Studien, um sich über die Arbeit des Zentrums zu informieren.

1996
Quelle: K+S (SMS)
1997
Quelle: Münstersche Zeitung (Kutzendörfer)
1997

Prof. Dr. Gustav Dieckheuer, Rektor der WWU, und Prof Dr. Theo van Els, Rektor der Radboud Universiteit in Nijmegen, unterzeichnen 1997 die Vereinbarung zum gemeinsamen Doppel-Diplomstudiengang Niederlande-Deutschland-Studien. Seit dem Auslaufen der Diplomstudiengänge wird das Studienprogramm sowohl als Bachelor-, als auch als binationaler Masterstudiengang weitergeführt.

1999

Prof. Dr. Lademacher (m.) nimmt nach neun Jahren Abschied vom Zentrum für Niederlande-Studien. Sein Nachfolger steht schon in den Startlöchern: Prof. Dr. Friso Wielenga (l.), der seitdem Direktor des Zentrum ist. Außerdem im Bild: Dekan Prof. Dr. Elmar Schwertheim. Das Bild wurde im Jahr 2000 bei der offiziellen Würdigung Lademachers aufgenommen.

1999
Quelle: Westfälische Nachrichten (ah)
2000
Quelle: Blickpunkt Hochschule (Göttker)
2000

Weltliteratur im Seminarraum: Schon viele berühmte niederländische Autoren waren im Haus der Niederlande zu Gast, Maarten ´t Hart nahm sich aber gleich besonders viel Zeit. Einige Studenten bekamen die Gelegenheit, mit dem Autor über seine Werke zu sprechen und sich ihr Exemplar signieren zu lassen.

2001

Ein erfolgreiches Projekt des Zentrums: Das landeskundliche Schulprojekt, bei dem Unterrichtsmaterialien für den Niederländischunterricht online zur Verfügung gestellt werden. Auf dem Foto rechts zu sehen: Prof. Dr. Friso Wielenga als Initiator des Projekts.

2001
Quelle: Westfälische Nachrichten (kn)
2002
Qulle: Münstersche Zeitung (Matthias Ahlke)
2002

Die Ausstellungen im Zunftsaal gehören seit dem Umzug in das Alte Krameramtshaus zu den regelmäßigen kulturellen Veranstaltungen des Zentrums für Niederlande-Studien. Auf diesem Bild ist die Vernissage zur Ausstellung des bekannten niederländischen Künstlers Herman Brood zu sehen (Das exzessive Leben eines Künstlers. Bildende Kunst, Literatur und Musik).

2003

Wim Kok, 1994-2002 Ministerpräsident der Niederlande, bekommt 2003 auf Initiative des Zentrums von der philosophischen Fakultät der WWU die Ehrendoktorwürde verliehen. Auf dem Foto ist er zusammen mit Bürgermeister Tillmann und Wim Duisenberg (v.l.) beim Eintrag in das goldene Buch der Stadt zu sehen.

2003
Quelle: Westfälische Nachrichten (Jürgen Peperhowe)
2004
Quelle: Westfälische Nachrichten (msj)
2004

Auf dem Foto zu sehen: Prof. Dr. Friso Wielenga konnte Honorarkonsul Dr. Eduard Hüffer das erste Exemplar des „Länderberichts Niederlande“, der in Zusammenarbeit mit der Bundeszentrale für politische Bildung von Prof. Wielenga und Ilona Taute herausgegeben wurde, überreichen. Das Standardwerk zu den Niederlanden erscheint 2015 in einer vollkommen überarbeiteten Neuauflage.

2005

Ein ganz besonderer Veranstaltungsort: Der Gewölbekeller im Haus der Niederlande. Leider ist er im jetzigen Zustand nicht mehr für Veranstaltungen nutzbar. 2005 hingegen konnten dort noch Konzerte stattfinden, wie hier die Veranstaltung „Spinoza im Keller“

2005
Quelle: Zentrum für Niederlande-Studien
2006
Quelle: Zentrum für Niederlande-Studien
2006

Der wohl wichtigste Schwerpunkt des Zentrums: Die Lehre. Im Bild ist unsere Mitarbeiterin Carin Lony bei einem Sprachkurs Niederländisch zu sehen. Das Erlernen der niederländischen Sprache ist für viele Studenten einer der attraktivsten Gründe, am Zentrum zu studieren.

2007

Selbst der heutige Bundespräsident war schon zu Gast: Joachim Gauck begleitete damals Beatrice de Graaf, die ihr Buch „Über die Mauer. Die DDR, die niederländischen Kirchen und die Friedensbewegung“ vorstellte. Als ehemaliger Bundesbeauftragter für die Unterlagen Staatssicherheit der DDR und als Pfarrer konnte er einiges zum Thema beitragen.

2007
Quelle: Zentrum für Niederlande-Studien
2008
Quelle: Zentrum für Niederlande-Studien
2008

Die ersten Messeauftritte: Hier präsentiert sich das Zentrum für Niederlande-Studien bei der Berufemesse in Rietberg. Heute muss nicht mehr mit Stellwänden improvisiert werden – das Zentrum besitzt mittlerweile einen professionellen Messestand, der regelmäßig für Studienmessen oder andere öffentliche Auftritte des Zentrums genutzt wird.

2009

Eine ganz besondere Auktion: Der damalige Vorsitzende des Fördervereins des Zentrums, Dieter Sieger, nutzt seine guten Kontakte in die Kunstszene und organisiert eine Kunstauktion zugunsten des Fördervereins. Rund 30.000 Euro bringt die Versteigerung im Zunftsaal ein.

2009
Quelle: Zentrum für Niederlande-Studien
2010
Quelle: Zentrum für Niederlande-Studien
2010

Unsere Absolventen des Jahres 2010. Jährlich werden die erfolgreichen Absolventen des Diplom-/Masterstudiengangs Niederlande-Deutschland-Studien in einem kleinen Festakt verabschiedet.

2011

Mittlerweile eine feste Größe unter unseren Ausstellungen: Die jährliche Reihe „Politiek in prent“. Die eindrucksvollsten politischen Karikaturen der Niederlande werden jährlich prämiert und zu einer Ausstellung zusammengestellt. Regelmäßig ist diese Reihe auch im Zunftsaal im Haus der Niederlande zu sehen.

2011
Quelle: Zentrum für Niederlande-Studien
2012
Quelle: Zentrum für Niederlande-Studien
2012

Politisch turbulente Zeiten in den Niederlanden: Die Regierungen der letzten Jahre brachen im Schnitt nach etwa zwei Jahren auseinander. Auch 2012 wurde ein neues Parlament gewählt – Grund genug für das Zentrum, die Wahlberichterstattung live in der Bibliothek zu verfolgen und auf die Ergebnisse anzustoßen.

2013

Das Wintersemester 2013/2014 stand ganz im Zeichen Anne Franks. Das ZNS widmete der Autorin des weltbekannten Tagebuchs eine umfassende Veranstaltungsreihe, die unter anderem eine Ausstellung, eine Exkursion, Konzerte, Vorträge und Buchpräsentationen umfasste.

2013
Quelle: Zentrum für Niederlande-Studien (Judith Heesen)
2014
Quelle: Zentrum für Niederlande-Studien (Markus Lübbering)
2014

Schon jetzt einer der unbestritten Höhepunkte des Jubiläumsjahres: Der Besuch des niederländischen Königspaares im Mai 2014. Im Rahmen eines Arbeitsbesuches ist das Zentrum für Niederlande-Studien eine von mehreren Stationen in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen. 36 Studenten hatten die Chance, mit dem Königspaar ins Gespräch zu kommen.