Hochschulkonferenz am 15. September 2014

Eingetragen in: Jubiläumsaktivitäten | 0
programm
Programm der Hochschulkonferenz am 15. September 2014 im Zentrum für Niederlande-Studien in Münster

Europa wächst zusammen, auch in der Lehre. Doch trotz vieler erfolgreicher Kooperationsprojekte nordrhein-westfälischer und niederländischer Hochschulen gibt es auch noch immer viele Hindernisse, die die Zusammenarbeit erschweren. Diesem Thema widmet sich eine Hochschulkonferenz, die am 15. September 2014 im Zentrum für Niederlande-Studien, Alter Steinweg 6/7 in Münster stattfindet und zu der auch die nordrhein-westfälische Ministerin für Innovation, Wissenschaft und Forschung, Svenja Schulze sowie Dr. Jet Bussemaker, die niederländische Ministerin für Bildung, Kultur und Wissenschaft anreisen werden. Gemeinsam mit zahlreichen Teilnehmern und Vertretern verschiedener Hochschulen und Universitäten aus den Niederlanden und Deutschland werden sie im Zentrum für Niederlande-Studien der WWU die Chancen und Schwierigkeiten der grenzüberschreitenden Hochschulzusammenarbeit diskutieren.

Die Veranstaltung trägt den Titel „Gemeinsame Studiengänge und andere Formen der Zusammenarbeit in der Lehre zwischen nordrhein-westfälischen und niederländischen Hochschulen“ und findet im Rahmen der Jubiläumsaktivitäten des Zentrums für Niederlande-Studien statt, das in diesem Jahr sein 25-jähriges Bestehen feiert.

Grundlage für die Initiierung der binationalen Hochschulkonferenz bilden zwei Untersuchungen zur Inventarisierung der Zusammenarbeit in der Lehre, die vom Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes NRW sowie vom niederländischen Bildungsministerium in Auftrag gegeben und am Zentrum für Niederlande-Studien (ZNS) und am Duitsland Instituut Amsterdam (DIA) durchgeführt wurden. „Wir freuen uns sehr, dass wir beide Ministerinnen zu dieser Konferenz bei uns begrüßen dürfen“, so Prof. Dr. Friso Wielenga, Direktor des Zentrums für Niederlande-Studien. „Ziel des Treffens ist es, mit allen Beteiligten die Kooperation zu intensivieren, die Zahl der Kooperationsprojekte zu erhöhen und nach Lösungen für die bestehenden Hindernisse zu suchen.“

Die Konferenz wird am Vormittag um 11 Uhr von WWU-Rektorin Prof. Dr. Ursula Nelles und Prof. Dr. Friso Wielenga eröffnet. Nach kurzen Vorträgen von Svenja Schulze und Dr. Jet Bussemaker, findet eine öffentlich zugängliche Podiumsdiskussion mit den Ministerinnen statt. Am Nachmittag werden sich die Teilnehmer in verschiedenen Arbeitsgruppen zu den Themen „Akkreditierung“, „Zusammenarbeit, aber wie? Joint Degree? Double Degree? Oder doch anders?“ und „Hindernisse, Pragmatismus und Flexibilität“ austauschen.

Die Konferenz setzt den Dialog über die Zusammenarbeit fort, der im Februar 2013 mit der Tagung Kansen verzilveren in Nimwegen begonnen wurde und in dessen Mittelpunkt das Thema Förderung der Studierendenmobilität und der Zusammenarbeit zwischen Deutschland und den Niederlanden in Forschung und Lehre stand.